Termine

Donnerstag, 20.08.2020, 18:00 Uhr - Hörbild mit Musik

 

Programm:     "Baumeister Leins soll leben!"

   Ein Hörbild mit Musik

 

Spielstätte:     Stuttgart, im Park der Villa Berg

Veranstalter:  MUSE-O, Museumsverein Stuttgart-Ost e.V.

Eintritt:          freier Eintritt, Spende erwünscht

Teilnehmer:     Anzahl ist begrenzt auf 30 Personen

Anmeldung:     verbindliche Anmeldung erforderlich über Homepage MUSE-O

Homepage:      www.muse-o.de

 

 

Mustermann und die Motzlöffel

 

spielen

 

im Park der Villa Berg

 

"Baumeister Leins soll leben!"

 

 

 

 

 

 

Einen heiteren Blick auf Geschichten rund um die 170-jährige Historie der Villa Berg wirft ein kleines literarisches Programm unter dem Titel "Baumeister Leins soll leben!".

 

Der Historiker und Autor des Buches über die Villa Berg, Ulrich Gohl, hat bei seinen Recherchen Unterlagen und Informationen entdeckt, die amüsante Schlaglichter auf die prachtvolle Zeit der Villa werfen. Derlei Texte hat Gohl zu einem Hörbild mit Geschichten aus der Geschichte der Villa Berg montiert, das von seinen Kabarettkollegen Martin Ehmann und Ulrich Heinz präsentiert wird. Augenzwinkernd erfährt man hier beispielsweise, welche Geldschwierigkeiten beim Villa-Bau zu überwinden waren. Der Besucher lässt mit den Bauleuten die Gläser beim Richtfest klingen und lauscht einer "Reportage" von der "Entrevue de Stuttgart", bei der Zar Nikolaus II., Kaiser Napoleon III. und der württembergische König Wilhelm I. samt Gemahlinnen und Gefolge zu politischen Gesprächen und feinem Essen in der Villa zusammenkamen. Weiter treten auf: Friedrich Wilhelm Hackländer, Herzogin Wera und Kurt Schwitters. So kehrt in die ehemalige königliche Sommerresidenz etwas monarchischer Glanz zurück, aber auch die weitere wechselvolle Geschichte der Villa Berg wird erlebbar. Die Violinisten Meng Han und Anton Tkacz, brillante Master-Studenten an der hiesigen Musikhochschule, spielen dazu ein Stück, das zeitlich in die Entstehungszeit der Villa passt: das Duetto in D-Dur op. 67 Nr. 2 von Louis Spohr.

 

Die rund einstündige Veranstaltung findet westlich der Villa statt, bei den Abgängen zum ehemaligen Halbmondsee. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, natürlich freuen sich die Künstler über reichliche Gaben in den Spendenhut. Aus organisatorischen und sicherheitstechnischen Gründen ist zwingend eine Anmeldung erforderlich – über die Homepage des Veranstalters: www.muse-o.de.

 

Die geltenden Corona-Regeln werden selbstverständlich eingehalten. Deswegen sollten Gäste bitte ihre Sitzgelegenheit selbst mitbringen. Für das leibliche Wohl empfehlen die Künstler den eigenen Picknick-Korb.

 

Die Zahl der Gäste ist Corona-bedingt begrenzt auf 30 Personen.

Freitag, 16.10.2020, 19:00 Uhr - historischer Kasper

 

Programm:     Tri-tra-trullala – der historische Kasper.

   Ein Vortrag mit authentischen Kasperstücken.

 

Spielstätte:      Schloss Waldenbuch, Kirchgasse 3, 71111 Waldenbuch

Veranstalter:  Museum der Alltagskultur (Landesmuseum Württemberg)

Alter:                 Für Kinder ist das Programm nicht geeignet.

Homepage:      www.museum-der-alltagskultur.de

 

 

Mustermann und die Motzlöffel

 

spielen

 

im

 

Museum der Alltagskultur in Waldenbuch

 

"Der historische Kasper"

 

 

 

Völlig ernsthaft, aber durchaus mit Augenzwinkern hat sich der Historiker Ulrich Gohl mit den Wurzeln von Kasper und seiner Entwicklung auseinandergesetzt: Seit wann springt diese lustige Figur eigentlich über die Puppenbühne? Warum heißt der Kasper Kasper? Wie kommt er zu seinem charakteristischen „Tri-tra-trullala“? Wie hat er sich im Laufe der Zeiten gewandelt? Was tat der Kerl mit der Zipfelmütze im Zweiten Weltkrieg an der Front? Das sind nur einige der Fragen, die der Vortrag beantwortet.

Damit das alles ganz sicher nicht wissenschaftlich-trocken daherkommt, ist auch die Hauptperson höchstpersönlich mit dabei. Das Duo Martin Ehmann und Ulrich Heinz vom „Theater in der Puppenkiste“ spielt live Auszüge aus überlieferten Kasperle-Bühnenstücken.

Da trifft es sich gut, dass das Museum der Alltagskultur im Waldenbucher Schloss ein ganz neues, von der Künstlerin Elin Doka gestaltetes Kasperle-Theater erhalten hat, das an diesem Tag eingeweiht wird.

Für Kinder ist das Programm nicht geeignet.